Theater und Performance

 Johanna Ackva 

Do. 23.09.21 | 19:00 – 22:00

Im Rahmen von Johanna Ackva | CLOUDS ON CLEAR SKY

Eintritt frei / Free entree

_DE

 

Aufgrund der aktuellen Lage der Pandemie, kann das Konzept des ursprünglich geplanten Abendessens nicht umgesetzt werden. Eine begrenzte Anzahl von Zuschauer*innen ist nun zu einem partizipatorischen Ritual und einer Lecture eingeladen.

Grief and Gratitude ist eine Recherche, die sich mit dem Friedhof als Garten und den essbaren Pflanzen, die darin wachsen, beschäftigt. In den vergangenen Monaten hat Carrie McILwain von Gräbern und ungepflegten Wildwuchsflächen auf Friedhöfen in Berlin geerntet. In einem privaten Ritual verwandelte Carrie McILwain die geernteten Materialien in Pesto, Sirup, Marmeladen und Bonbons. Carrie McILwain interessiert sich für die zyklische oder konstante Transformation, die möglich ist, wenn man aus dem Garten des Todes isst. Diese Arbeit reflektiert das Essen als notwendige Gewalt, als einen Moment des Opfers und der Einverleibung, an dem ein Material seine Form und Wirkung verliert, um mit dem Leben eines anderen zu verschmelzen und es zu erhalten. Wenn jede Mahlzeit eine Erzählung über den Tod hervorrufen kann, welche Rolle spielt dann Dankbarkeit in dieser täglichen Performance? Wie können wir die unvermeidlichen Transformationen, die mit dem Tod einhergehen, anerkennen? — Wie können rituelle Mahlzeiten Gemeinschaft stiften, Trennungen sichtbar machen, hungrige Geister füttern?

(in engl. Sprache)

 

_EN

Due to the current conditions of the pandemic, the concept of the originally planned dinner will not be possible. A limited number of spectators are now invited to a participatory ritual and performance lecture.

Grief and Gratitude is a research focusing on the cemetery as a garden, and the edible plants which grow therein. Over the past months the artist has been harvesting from graves and untended wild sites of growth within cemeteries throughout Berlin. In private ritual the artist transformed the foraged materials into pesto, syrups, marmalades and candies. Interested in the cyclical or constant transformation possible when one eats from the garden of death – This work reflects on eating as a necessary violence; a site of sacrifice and incorporation as one material loses its form and agency to become with and sustain the life of another. If every meal can awaken a narrative of death, what role can gratitude play in this daily performance? How can we acknowledge the inevitable transformations which accompany death? – How do ritual meals reinforce separations, forge communion and feed hungry ghosts?

GRIEF AND GRATITUDE is part of the project CLOUDS ON CLEAR SKY, a series of events and performances on finitude, death and grief.

 

CLOUDS ON CLEAR SKY

Johanna Ackva, artistic direction

Marie DuPasquier, curation

 

Funded by Hauptstadtkulturfonds Berlin. With the friendly support of DISPLAY, Berlin.