Diskurs

 
Das Café, das niemals gebaut wurde

Institut für Widerstand im Postfordismus

Do. 13. September 2018

 

Was tun? Diskussion über unser BürgerInnenbeteiligungsprojekt zu Rechtspopulismus in Kooperation mit dem Theater Vorpommern in Greifswald

 

Von April bis Juni 2018 haben wir uns 2 Tage die Woche auf Tuchfühlung mit der Zweischneidigkeit des Widerstands begeben. Ausgestattet mit einer Gartenlaube und viel Gesprächsstoff suchen wir die Auseinandersetzung mit jenen, die unter Anderen der AfD ins Parlament verholfen haben und sprechen mit ihnen über ihren Heimatbegriff.

 

Am 13.September sind wir  in der Vierten Welt und geben Notizen zum Stand der Dinge und der Sehnsucht nach Veränderung mit eingeladenen Gästen und Diskussion.

 

von und mit:  Verena Brakonier | Tina EbertGA-Guerilla Architects |

Henrike Kohpeiß | Michi Muchina | Elisa Müller | Beate Nelken | Maik Riebort | Marcus Reinhardt Laura Salas | Christoph Wirth

 

Ein Projekt der Regionalen Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie (RAA) Mecklenburg-Vorpommern in Kooperation mit dem Institut für Widerstand im Postfordismus und dem Theater Vorpommern. 

 

Mit freundlicher Unterstützung durch die Universitäts- und Hansestadt Greifswald und das Quartiersbüro Schönwalde II. 

Gefördert vom Fonds Soziokultur e.V.