Ästhetik nach Adorno – Autonomie, Kritik, Versöhnung

Diskurs | AK Ästhetik nach Adorno

 
Ästhetik nach Adorno – Autonomie, Kritik, Versöhnung

Das Symposium untersucht die Aktualität der ästhetischen Theorie Theodor W. Adornos anhand zeitgenössischer künstlerischer Phänomene.

 

Sa. 22.06. – So.23.06.2019 | 09:30 – 18:00 | Eintritt frei

_DE

In der Analyse und Kritik jüngerer ästhetischer Entwicklungen wird insbesondere das Verhältnis von Kunst zu Politik und Gesellschaft Gegenstand der Auseinandersetzung sein.

Gefördert von der Humboldt-Universitäts-Gesellschaft und dem AStA der UdK.

Medienpartner: Jungle World, Freies Sender Kombinat, Phase 2.

Für weitere Informationen: www.aesthetiknachadorno.de.  

Deutsche Wohnen & Co enteignen – Keine Rendite mit der Miete

Politik

 
Deutsche Wohnen & Co enteignen – Keine Rendite mit der Miete

Canan Bayram (MdB) lädt ein zur Gesprächsreihe: Recht und gerecht?

Di. 18.06.19 | 19:00 – 21:00 | Eintritt frei

_DE

Warum wird für den Bau von Autobahnen enteignet, aber nicht für Mieter*innen? Warum wollen Aktionäre Geld auf dem Rücken der Mieter*innen verdienen? Wie schützt der Staat die Mieter*innen?

Ich lade Sie ein zu einem Gespräch mit Katrin Schmidberger (MdA B90/Die Grünen), Harry Liebs (Freier Autor, u.a. Jungle World) und Michael Prütz (Initiative Deutsche Wohnen & Co enteignen)

Mit dem Rechtsstaat gegen Rheinmetall?

Politik | Interventionistische Linke Berlin (AG Krieg und Frieden)

 
Mit dem Rechtsstaat gegen Rheinmetall? Erst Heckler&Koch, dann SIG Sauer. Ist Rheinmetall der nächste?

Jan van Aaken, Prozessbeobachter im Heckler&Koch Prozess, und Miriam Saage-Maas, Rechtsanwältin beim ECCHR, diskutieren.

Fr. 14.06.19 | 19:00 – 21:30 | Eintritt frei

_DE

Droht dem Rüstungskonzern Rheinmetall ein Gerichtsverfahren? Die Waffenhersteller Heckler&Koch und SIG Sauer wurden bereits wegen illegaler Waffenlieferungen verurteilt: Mitarbeiter*innen und (Ex-)Manager bekamen Bewährungsstrafen, die Konzerne müssen Strafen in Millionenhöhe zahlen. Auch gegen die italienische Tochter des Rüstungskonzerns Rheinmetall ist Anzeige erstattet worden.

Die Vereinten Nationen sprechen vom Jemenkrieg als von der größten humanitären Katastrophe der Welt. Cholera ist ausgebrochen. Hunger wird als Waffe eingesetzt. Parouillenboote der deutschen Lürssen-Werft werden mutmaßlich eingesetzt, um die Seeblockade des Jemen aufrechtzuerhalten.

Und auch Rheinmetall mischt ganz vorne mit bei dieser Katastrophe: RWM Italia S.p.A, die italienische Tochter des Rüstungskonzern Rheinmetall, liefert u.a. Munition an die von Saudi-Arabien geführte Golfallianz im Jemenkrieg. Bei den Luftangriffen der Allianz werden immer wieder Zivilist*innen getötet und zivile Einrichtungen zerstört. Das European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) hat deshalb Anzeige gegen Manager*innen der Rheinmetall-Tochter gestellt.

Wir wollen gemeinsam mit Jan van Aken, Ex-Bundestagsabgeordneter DIE LINKE und Prozessbeobachter im Heckler&Koch-Prozess und Miriam Saage-Maas, Rechtsanwältin und Leiterin des Programms Wirtschaft und Menschenrechte beim ECCHR, über den Krieg im Jemen, die Rolle deutscher Rüstungskonzerne darin und den Sinn und Effekt von rechtstaatlichen Mitteln gegen Waffenexporte und -industrie sprechen.

GOG / MAGOG 3: Israel

Theater

 
GOG / MAGOG 3: Israel

Internil

 

Eine virtuelle Reise in einige Krisenregionen.

Mi. 07.06 – Sa. 08.06.2019 | 20:00 | Eintritt 5/7/12 Euro

_DE

Mit GOG / MAGOG veranstalten das Performance-Label internil, die israelische Künstlerin Moran Sanderovich und der Berliner Theaterdiscounter eine apokalyptische Desinformationskampagne in 4 Etappen. Mit klassischen Handbüchern zur Orientierung im Desaster im Gepäck (Torah, Bibel, Koran und Internet), nehmen die entstandenen vier Stücke das Publikum mit auf eine virtuelle Reise in einige der meistbesprochenen Krisenregionen der Gegenwart: Ukraine, Syrien, Israel und Europa.

Christopher Hotti Böhm Multimedia | Hori Izhaki Darstellung | Brandon Miller Lieder | Marina Miller Dessau Darstellung | Moran Sanderovich Ausstattung | Arne Vogelgesang Darstellung/3D | Juri Rendler und Robert Wolf Technische Leitung & Licht | ehrliche arbeit – freies Kulturbüro Produktion

Eine Produktion von internil in Kooperation mit dem Theaterdiscounter Berlin. Das Gastspiel GOG/MAGOG wird gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes und durch den Kofinanzierungsfonds der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.