Gesprächsprogramm der Vierten Welt

the war machine has been televised

Latenz und Aktualität der politischen Theorie von Deleuze & Guattari



Im Haus der Gemeinen  | Vierte Welt  

Ongoing Workshop | In der Regel am ersten Dienstag im Monat | Interessierte sind herzlich eingeladen jederzeit hinzu zu kommen.



english


Gilles Deleuze & Félix Guattari haben mit ihrem politisierten und kollektiven philosophischen Stil (Schizoanalyse) entscheidende Impulse und Sounds der künstlerischen Avantgarden der sechziger Jahre aufgenommen und in eine außergewöhnliche politische Theorie verwandelt. Das Projekt Kapitalismus und Schizophrenie (Anti-Ödipus und Tausend Plateaus) hat auf historische Sackgassen linker Politik weitläufig und in sehr verschiedenen historischen Situationen reagiert und seitdem verschiedene Rezeptionswellen durchlaufen, die sich als Pop-Philosophie insbesondere in linken kulturellen Milieus und in den Künsten als Stichwortgeber sedimentiert haben. Diese Aneignungen hatten oft etwas Oberflächliches, über die Einkapselung in künstlerisch-aktivistische Szenen wurde ihre Theorie als Raffinade für die Ästhetisierung und Kulturalisierung westlicher Gesellschaften vernutzt, während D&G in gewisser Weise immer asynchron zu Zeitgeist und sozialer Resonanz agierten. Die Erkenntnis, dass es sich bei ihrem gemeinsamem Schreiben um ein eine neue Form von politischer Theorie handelt, konnte sich so nicht durchsetzen. Für die zum kapitalistischen Realismus Bekehrten wurde es zu einer obsoleten Theorie aus der vergangenen, luxuriösen Zeit ihrer Jugend. Ihr Versuch in den 90er-Jahren feierlich das Ende der Geschichte auszurufen, wurde zu einem der größten theoretischen Flops aller Zeiten, der der theoretischen Leistung von Kapitalismus und Schizophrenie diametral entgegen stand. Tatsächlich haben D&G in den 1970er und 80er-Jahren den theoretischen Boden bereitet, um scheinbar unfassbare und unerwartete Ereignisse vorauszusehen und politisch zu erfassen. In diesem Sinne: the war machine has been televised. 


Erst im Lichte von 9/11 und der chaotischen Ereignisse, die sich seit den Anschlägen weltweit entfalten, begann das konzeptuelle Zusammenspiel von nomadischer Kriegsmaschine, Urstaat und kapitalistischer Axiomatik gefährlich zu funkeln – und die pragmatische und konzeptuelle Weitsicht der Theorie von D&G offenzulegen. Der Aufstieg und Fall des Arabischen Frühlings, die Gründung und der Zusammenbruch des so genannten "Islamischen Staats", die Wahl von Donald Trump und die Wiederkehr eines neuen Faschismus auf der Weltbühne sind Symptome dieses Chaos im Zeitalter der großen digitalen Maschine, dessen Akteure sich alle bei D&G finden lassen. Ihre Theorien im Lichte der Gegenwart noch einmal zu besuchen und mit Blick auf das kommende und die komplizierte Herausforderung an die von der kapitalistischen Axiomatik verschlungenen Produktionsbedingungen der Künste im Besonderen und Politik im Allgemeinen zu verstehen ist der Horizont der Veranstaltung als Teil von gesellschaften. An diese Perspektive wird sich gemeinsam angeschlichen in Form einer Lesegruppe und Kollektivimprovisation, die offen für Einflüsse ihrer TeilnehmerInnen ist und sich idealerweise aus der Situation heraus entwickelt. Ein schwankendes Hin und Her zwischen konzentriertem, gemeinsamen Lesen und sprechendem Abdriften, dass jedoch dem Ernst der Lage angemessen, konzentriert und heiter das wesentliche nie aus den Augen verliert: what the fuck is going on?



Der Workshop konzentriert sich auf das Zusammenspiel von Kapitel III (Wilde, Barbaren. Zivilisierte) aus dem Anti-Ödipus und den Plateaus 12 + 13 aus Tausend Plateaus. Von dort aus macht er Ausflüge in andere Texte und Materialien, die in einer sich füllenden Dropbox bereit liegen werden und vor jeder Sitzung verschickt werden. Wird sind mit dem Plateaus 12 fast fertig und starten im September mit dem Plateaus 13. 

Wir treffen uns einmal im Monat, in der Regel am ersten Dienstag im Monat.

Von 18:00 - 22:00 

Die Gruppe ist für neue Teilnehmer jederzeit offen. 

Nach zwei Stunden gibt es eine Pause mit Essen und Trinken um dann in die zweite Runde zu gehen. 

Veranstaltungsort: Haus der Gemeinen | House of Commons der Vierte Welt

Gesprochen wird meistens Deutsch aber auch Englisch wenn erforderlich. Übersetzung ist unsere gemeinsame Aufgabe.


Entwickelt und gehegt von: Nicolas Siepen und Dirk Cieslak.


the war machine has been televised ist Teil des Programms gesellschaften der Vierte Welt


Mit Unterstützung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Berlin.



_______________

Kontakt | Anfragen  gesellschaften@viertewelt.de


In die Mailingliste eintragen per E-Mail an: gesellschaften-mailingliste-subscribe@viertewelt.de

Aus der Liste löschen E-Mail an: gesellschaften-mailingliste-unsubscribe@viertewelt.de

Di. 01.10.19 | 18:00 - 22:00