extra

im Haus der Gemeinen - House of Commons | Vierte Welt

Mo. 07.10.19 | 19:00 - 22:00  



Erik Bordeleau, SenseLab, Montréal

Das Wertvolle und das Verletzbare: Finanzen als spekulative Geste


In „Capital and Time“ (2018) erinnert uns Martijn Konings daran, dass die Messungen und Berechnungen des Kapitals performative Apparate bilden, die eine zentrale Rolle für gerade jener Mehrwertproduktion sind, die sie selbst entwerfen. Dieser performative und spekulative Aspekt der Wertvereinnahmung ist entscheidend, wenn Finanzen auf eine kreative Weise adressieren werden: Was bedeutet Wert am Ende der Ökonomie, wie wir sie kennen? Wie können wir traditionelle Weisen der Wertvereinnahmung und -darstellung gegenwärtiger ökonomischer Infrastrukturen verändern und wie können wir sie erneut für eine commons-orientierte Ökonomie öffnen? Wie können wir ökonomische Kreisläufe in soziale und künstlerische flows (und vice versa) überführen? Schlussendlich verweisen diese Neudefinitionen finanzieller Prozesse auf einen Wandel vom neoliberalen Subjekt des Selbstinteresses zur wechselnden Figuren der Zukunftsschützern, radikaler Kommunisten und einem transindividuellen, metastabilen Ensemble.


Die Präsentation basiert auf drei Jahren Arbeit als Mitglied der Economic Space Agency (ECSA) und dem intensiven kollektiven Experimentieren im Bereich der Cryptoökonomie und der alternativen Fianzmodelle. In den letzten Jahren sind durch Blockchain,  „distributed ledger technologies“ und Crypotgraphische Werkzeuge eine Reihe neuer Möglichkeiten aufgekommen, neue Weisen der kollektiven Währung und der Selbstorganisation zu entwickeln. ECSA arbeitet dafür im entstehenden Feld der Blockchains: Radikale Ökonomen, Programmierer, Künstler und Sozialtheoretiker*innen werden zusammengebracht und entwickeln Derivate als Ausdrucksmedien, denen ein potential innewohnt, Restriktionen und Extraktionen des gegenwärtigen Marktes zu überschreiten.


Erik Bordeleau ist Wissenschaftler am SenseLab (Concorida University Montréal), arbeitet als flüchtender Planer bei der Economic Space Agency (ECSA) und ist Gastwissenschaftler am Center for Arts, Business & Culture an der Stockholm School of Economics. Er unterrichtete eine Reihe von Seminaren zu Kritischer Cryptoökonomie an der School of Disobedience, Volksbühne Berlin. Mit Saloranta & De Vylder entwickelt er The Sphere, eine p2p Gemeinschaftsplattform zur Selbstorgansisation in den performativen Künsten. Er lebt in Berlin und erfreut sich von Zeit zu Zeit des diskreten Charms des Prekariats.  




extra Vorschau


November 2019: Boyan Manchev, New Bulgarian University, Sofia


Februar 2020: Anders Carlson, Theatre Academy of the University of the Arts Helsinki

                              


_______________

Kontakt | Anfragen  gesellschaften@viertewelt.de


In die Mailingliste eintragen per E-Mail an: gesellschaften-mailingliste-subscribe@viertewelt.de

Aus der Liste löschen E-Mail an: gesellschaften-mailingliste-unsubscribe@viertewelt.de

english