Kampagne 2017

Wer gewinnt die Vierte Welt?

Losen statt (aus)wählen.

März | April

Los #1: Sa. 18.03 - So. 26.03  

Gewinnerin: Label Müller***** Institut für Widerstand im Postfordismus_ Zwang und Arbeit

Los #2: Sa. 08.04 - Di. 18.04

Gewinnerin: Helena Botto_MONSTRATOR




Gegen Wahl-Müdigkeit, Passivität, Faulheit und den Ekel, die bzw. den die Bürger*innen der Demokratie und ihren Institutionen entgegenbringen, empfehlen Fachkräfte aus der Demokratieforschung zur Revitalisierung derselben das Losverfahren einzuführen. Denn es zeigt sich auf alamierende Weise, dass demokratiefaule Bürger*innen nicht mehr unbedingt in der ängstlichen Schlaffheit verharren, die sie einst ergriffen hat und von der sie sich umstellt sehen. Mit beunruhigenden Eigensinn suchen sie im Zorn schäumenden Volkskörper eine Agilitätstherapie, die sie wieder in gesicherte Grenzen setzt, sie stahlrutenhart macht und es ihnen erlaubt, Omnipotenz zu fühlen und Gewalt zu träumen. 


Auch wir wollen unseren Beitrag am Kampf um die Demokratie leisten, indem wir die institutionellen Verfahren, die Förderinstrumente mit ihren Juryentscheiden, Kuratorien und künstlerische Leitungen hintergehen — zumindest zeitweilig. Für zwei Zeitfenster von etwa 10 Tagen lassen wir das Los darüber entscheiden, wer in der Vierten Welt proben, recherchieren, produzieren und präsentieren darf. In einer ersten Testphase vergeben wir einen Teil unserer Spiel- und Probenressourcen im Losverfahren. Wir verstehen dies als kunstpolitische Initiative und Impuls, um herausfinden, ob es nicht Sinn machen könnte, in Förder- und Entscheidungsgremien wie auch in den Spielstätten eine Form des Losverfahrens einzuführen. Und was es heißen könnte, wenn ein bestimmter Prozentsatz der öffentlichen Fördergelder und Ressourcen final mit dem Los vergeben würde.


Was gibt es zu gewinnen?

Wir stellen die Vierte Welt mit Licht- und Audioanlage für die beiden Zeiträume 18.3. bis 26.3.2017 und 8.4. bis 18.4.2017 mietfrei für Proben zur Verfügung. Unter einer Bedingung — denn wir sind zwar gegen Produktionsdruck, aber stark dafür, Prozesse zu öffnen und sichtbar zu machen: eine wie auch immer geartete öffentliche Präsentation am Ende der Residenz.


Was gibt es zu beachten?

Die Losgewinner*innen arbeiten in der Vierten Welt unter Anerkennung der örtlichen Gepflogenheiten und den Möglichkeiten eines selbstverwalteten Ortes in einem Wohnhaus. Das heißt: Am Ende wird selbst aufgeräumt. 


Wer kann sich beteiligen?

Beteiligen können sich Künstler*innen aller Sparten, die sich in der Lage sehen, mit den örtlichen Gepflogenheiten zu arbeiten und am Ende ihrer Residenz eine öffentliche Präsentation zu zeigen. Wichtig ist uns dabei ÖFFENTLICH und nicht Präsentation. D.h. auch ein Gespräch über die Arbeit ist eine Veröffentlichung.


Was ich tun muss, um ein Los zu erhalten?

An der Verlosung teilnehmen kann/können Einzelkünstler*innen, Gruppen, Formationen etc. mit einer knappen, aussagekräftigen Einreichung in deutscher oder englischer Sprache, in Form einer E-Mail, ohne Dokumentanhänge und mit nicht mehr als zwei Fotos oder einem Audiofile, mit Kontaktdaten für Rückfragen, mit einer überschaubaren Link-Liste und mit der Betreffzeile: "Die Vierte Welt gewinnen + einem Namen oder einem Titel “ an: kollaboration@viertewelt.de


Die Auslosung für Residenz #1 ist der 13.3.2017. 

Die Auslosung für Residenz #2 ist der 27.3.2017.


Wenn vom/von den Teilnehmer*innen an der Verlosung nicht anders vermerkt, gehen auch die Lose, die am 13.3. nicht gewonnen haben, in die zweite Ziehung am 27.3. mit ein. Der Einsendeschluss fällt mit dem Termin der jeweiligen Ziehung zusammen. Die Auslosung findet an beiden Tagen um 16 Uhr statt. Bitte schickt Eure Lose also rechtzeitig ein. 


Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.