Tonaufzeichnungen vergangener Veranstaltungen sind hier zu finden.


Samstag 17. Dezember 2016 | 19:00

artiCHOKE  #8


Den Auftakt der artiCHOKE Lesereihe bilden in diesem Jahr die DichterInnen 

Alice Notley (US/FR), sissi tax (AUT/DE), Arno Calleja (FR) und Luke Roberts (UK). Ihre gelesenen Texte sowie Übersetzungen und kurze 

Einleitungen erscheinen auch diesmal in einem Booklet.


sissi tax, geboren 1954 in der steiermark, lebt seit 1982 in berlin. sie hat ein buch über marie luise fleiszer geschrieben, getrude stein und david markson übersetzt. die titel ihrer im droschl verlag erscheinenden prosa trilogie lauten: “manchmal immer”, “je nachdem”, “und so fort”, der trilogie vierter band: “vollkommenes unvollkommenes”. der titel des fünften bandes wird lauten: “stumm filme schauen”. jüngst, am instititut für buchkunst, leipzig erschienen: “the looks, not the books”.

s. t. ist mitglied des köflacher vereins zur rettung des umlauts, der forschungsgruppe winchester ’73 und des fc movie berlin.


Arno Calleja (1975) studierte Philosophie und begann Anfang der 2000er Jahre, in Zeitschriften zu veröffentlichen. Er lebt im Süden Frankreichs. U.a. erschienen von ihm “Criture”, inventaire-invention, 2006; “À la bétonnière”, éditions le Quartanier, 2007; “La performance”, Joca Seria, 2012; “La Femme”, Derrière la salle de bains, 2013 und kürzlich “Sous la forêt”, Le Nouvel Attila, 2017. Gemeinsam mit Laura Vazquez leitet er die Revue Muscle.


Von Luke Roberts erschienen mehrere Chapbooks u.a. “False Flags” (2011), “Left Helicon” (2014), “Keep All Your Friends” (2014), “To My Contemporaries” (2015) und “Sorbet” (i.E. 2017). Im Rahmen seiner literaturwissenschaftlichen Tätigkeit schrieb er u.a. die Monographie “Barry MacSweeney and the Politics of Post-War British Poetry: Seditious Things” (2017).


Alice Notley wurde in Arizona geboren und lebt in Paris. In den späten 60ern und frühen 70ern lebte sie in der Lower East Side in New York und wurde zu einer wesentlichen Größe der zweiten Generation der sogenannten New York School. Insbesondere Langgedichte wie “Descent of Alette”, in dem Dantes Inferno und die epische Form durch ihrer eigenen visionäre Poetik neu geschrieben werden, machten sie seither zu einer zentralen feministischen Figur US-amerikanischer Lyrik. Sie veröffentlichte mehr als 20 Gedichtbände. Ihr Band “Mysteries of Small Houses” (1998) wurde für den Pulitzer Preis nominiert. Sie erhielt den Griffin Poetry Preis, den Los Angeles Times Book Award für Lyrik, sowie eine Auszeichnung der American Academy of Arts and Letters. 2006 erschien “Grave of Light, New and Selected Poems, 1970-2005” bei Wesleyan University Press. Ihre letzter Gedichtband, “Certain Magical Acts” wurde 2016 von Penguin veröffentlicht und gewann den Ruth Lilly Poetry Preis.


Mit freundlicher Unterstützung des HKF.



Samstag 17. Dezember 2016 | 19:00 | Eintritt frei

artiCHOKE  #7


zur ARTICHOKEJAHRESABSCHLUSSVERANSTALTUNG (artiCHOKE #7) gibt es LESUNGEN & PERFORMANCES  (für lau) von ELKE ERB (DE) & FRANCESCA LISETTE (UK) &

LISA ROBERTSON (CAN). und wie immer ESSEN (warm & erschwinglich) und HEFTE (mit übersetzungen & einführenden texten)


Englisch & Deutsch


LISA ROBERTSON ist eine Kanadische Dichterin und in Frankreich ansässig. U.a. schrieb sie „Debbie. An Epic“, „R’s Boat“, „The Men. A Lyric Book“, „Nilling. Prose“ und „Cinema of the Present". Jüngst erschien ihr letzter Band „Three Summers“ bei Coach House Books.


ELKE ERB: geboren 1938 in Scherbach / Voreifel, 1949 Umzug nach Halle / DDR, ab 1966 freischaffende Autorin in Berlin. Kurzprosa, Lyrik, prozessuale Texte („Winkelzüge oder Nicht vermutete, aufschlußreiche Verhältnisse“, 1991).

Zahlreiche Übersetzungen und Nachdichtungen, vor allem aus dem Russischen, und Herausgaben. Zuletzt erschienen „die crux“ (Prosa, 2003) und „Gänsesommer“ (Gedichte u. Kurzprosa, 2005). Sowie „Sonanz“ – Gedichte (Urs Engeler Editor 2008), „Meins“ – Gedichte (roughbooks 2010) und "Gedichte und Kommentare (poetenladen 2016).


FRANCESCA LISETTE ist Schriftstellerin und Performancekünstlerin. Ihr Buch Teens wurde 2012 von Mountain Press veröffentlicht. Kürzlich erschienen Arbeiten von ihnen in „Out of Everywhere 2: Linguistically Innovative Poetry by Women“ (Reality Street, 2015) und online auf COVEN Berlin. Francesca hat Lesungen und Performances in Großbritannien, Europa und auch in den USA gemacht. Derzeit lebt, arbeitet und performt Lisette in Berlin und studiert und praktiziert Astrologie.

http://francesca-lisette.tumblr.com




Samstag 10. September 2016 | 19:00 | Eintritt frei

artiCHOKE  #6


Die 6. Ausgabe der artiCHOKE Lesereihe wird mit den DichterInnen Chus Pato (ESP), Jèssica Pujol Duran (ESP/UK), Juan Diego Otero (COL/DE) und Tabea Xenia Magyar (CH/DE) mindestens auf vier Sprachen statt finden. Wie immer gibt es etwas erschwingliches zu Essen und ein Heft mit Arbeiten der DichterInnen, Übersetzungen und kurzen Einleitungen.


Galicisch, Spanisch, Englisch, Deutsch



Jèssica Pujol Duran lebt in London. 2014 war sie Gastdichterin an der University of Surrey. Sie ist Verlegerin von Alba Londres, einer Zeitschrift für Übersetzung, die sich auf britische, spanische und lateinamerikanische Literatur spezialisiert. Sie schreibt auf Katalanisch, Englisch und Spanisch und ihre Gedichte und Übersetzungen erschienen in Zeitschriften wie Tripwire, Datableed, Sibila, Kokoro, Hi Zero, onedit, Crater, La tribu de Frida und Summerstock und Anthologien wie Dark Would: anthology of language art und Donzelles de l’any 2000. Auf Englisch veröffentlichte sie zwei Chapbooks: Now Worry (Department, 2012) und Every Bit of Light (Oystercatcher Press, 2012); ein Buch auf Katalanisch: El país pintat (El pont del petroli, 2015). Ihr spanisches Buch Entrar es tan difícil salir mit Übersetzungen von William Rowe wird demnächst bei Veer Books erscheinen.


Chus Pato (Ourense, 1955) ist eine der wichtigsten Stimmen zeitgenössischer galizischer Dichtung. Zwischen 1991 und 2013 sind von ihr zehn Gedichtbände erschienen, u.a. die Pentalogie Decrúa, antes método,  zu der m-Talá (2000), Charenton (2004), Hordas de escritura (2008), Secesión (2009) und Carne de Leviatán (2013) gehören. Ihre Arbeiten wurden in mehrere Sprachen übertragen und genießen dank der Übersetzungen durch die kanadische Dichterin Erin Mouré im englischsprachigen Raum hohes Ansehen.


Jèssica Pujol Duran lebt in London. 2014 war sie Gastdichterin an der University of Surrey. Sie ist Verlegerin von Alba Londres, einer Zeitschrift für Übersetzung, die sich auf britische, spanische und lateinamerikanische Literatur spezialisiert. Sie schreibt auf Katalanisch, Englisch und Spanisch und ihre Gedichte und Übersetzungen erschienen in Zeitschriften wie Tripwire, Datableed, Sibila, Kokoro, Hi Zero, onedit, Crater, La tribu de Frida und Summerstock und Anthologien wie Dark Would: anthology of language art und Donzelles de l’any 2000. Auf Englisch veröffentlichte sie zwei Chapbooks: Now Worry (Department, 2012) und Every Bit of Light (Oystercatcher Press, 2012); ein Buch auf Katalanisch: El país pintat (El pont del petroli, 2015). Ihr spanisches Buch Entrar es tan difícil salir mit Übersetzungen von William Rowe wird demnächst bei Veer Books erscheinen.


Chus Pato (Ourense, 1955) ist eine der wichtigsten Stimmen zeitgenössischer galizischer Dichtung. Zwischen 1991 und 2013 sind von ihr zehn Gedichtbände erschienen, u.a. die Pentalogie Decrúa, antes método,  zu der m-Talá (2000), Charenton (2004), Hordas de escritura (2008), Secesión (2009) und Carne de Leviatán (2013) gehören. Ihre Arbeiten wurden in mehrere Sprachen übertragen und genießen dank der Übersetzungen durch die kanadische Dichterin Erin Mouré im englischsprachigen Raum hohes Ansehen.




Samstag 18.06.2016 | 20:00 | Einlass 19:00 | Eintritt frei

artiCHOKE  #5


Im Juni geht es weiter mit artiCHOKE. Die fünfte Veranstaltung der Lesereihe für Lyrik und Poetik, diesmal in vergrößerter Form:


Mit einem Theaterstück von Lucy Beynon und Lisa Jeschke,

zwei Lesungen mit Texten von Jackqueline Frost und Rob Halpern und mit gutem Essen.


Lisa Jeschke and Lucy Beynon live in London. This new piece, The Tragedy of Theresa May, is a sequel to their 2013 show David Cameron. Theresa May is the British Home Secretary, in charge of immigrants and police.


Jackqueline Frost ist Autorin von The Antidote (Compline Editions), sowie mehrerer Chapbooks: The Soft Appeal (Nous-Zot Press), You Have the Eyes of a Martyr (O’Clock Press) und zuletzt Young Americans (Solar Luxuriance US, Defector UK). Ihre Arbeit erschien u.a. in Rethinking Marxism, BOMB Magazine, Lana Turner, FanZine, Pez Espiral und LIES: a Journal of Materialist Feminism.


Common Place (Ugly Duckling Presse 2015) ist der neuste Gedichtband Rob Halperns. Andere Veröffentlichungen sind u.a. Music for Porn (Nightboat 2013), Disaster Suites (Palm Press 2009) und Rumored Place (Krupskaya 2006). Gemeinsam mit Taylor Brady verfasste er zudem das Langgedicht Snow Sensitive Skin, welches von Displaced Press neu aufgelegt wurde. Jüngste Aufsätze und Übersetzungen sind bei der Chicago Review, Journal of Narrative Theory und The Claudius App erschienen. Derzeit lebt Rob zwischen San Francisco und Ypsilanti, Michigan, wo er an der Eastern Michigan University und im Huron Valley Frauengefängnis unterrichtet.  




Samstag 30.04.2016 | 20:00 | Einlass 19:00 | Eintritt frei

artiCHOKE  #4


im April geht es weiter mit artiCHOKE und der vierten Veranstaltung der Lesereihe für Lyrik und Poetik, diesmal mit Nathalie Quintane und Antoine Hummel.  


Bei artiCHOKE begegnen sich AutorInnen aus deutsch- und anderssprachigen Kontexten, deren Schnittpunkte Diskussion und Austausch versprechen.


Zu jeder Veranstaltung erscheint ein Booklet mit exemplarischen Arbeiten, einer kurzen kritischen Einführung und Übersetzungen. 


Tonaufzeichnungen vergangener Veranstaltungen sind hier zu finden.


Nathalie Quintane lebt und schriebt in Digne les Bains, wo sie auch als Hochschullehrerin tätig ist. Ihre dichterische und politische Satire wurde u.A. bei P.O.L. und La Fabrique veröffentlicht. Berüchtigt ist sie u.A. dafür, mit großer Mühe versucht zu haben, in ihrem Garten sowohl Tomaten als auch Aufstände gedeihen zu lassen (siehe Tomates, P.O.L., 2010).  


Antoine Hummel kommt aus Paris und lebt in Berlin. Seit 10 Jahren wird er von seinem Blog veröffentlicht, so z.B. auch sein Querschnitt durch Alles. Auf Englisch erschienen seine Texte bei Veer Books, und auf Deutsch, Französisch und Englisch auch bei Rad Für Alle.






Do. 04. Feb. | 20:00 | Einlass 19:00 | Eintritt frei

artiCHOKE  #3

CHRISTINA CHALMERS

ULF STOLTERFOHT

SEAN BONNEY


artiCHOKE startet 2016 mit einer Lesung von Christina Chalmers (UK), Ulf Stolterfoht (DE) and Sean Bonney (UK/DE).

artiCHOKE is starting 2016 with a reading by Christina Chalmers (UK), Ulf Stolterfoht (DE) and Sean Bonney (UK/DE).


Christina Chalmers Gedichte erschienen u.A. auf und in  The Claudius App., Hi Zero, SCREE und kürzlich in Asphodel; ihr Buch WORK SONGS wurde 2013 bei Shit Valley veröffentlicht.

Christina Chalmers poems have appeared in and on The Claudius App., Hi Zero, SCREE, and most recently Asphodel, amongst other places; her book WORK SONGS came out from Shit Valley Verlag in 2013.



Ulf Stolterfoht, geboren 1963 in Stuttgart, lebt in Berlin. Lyriker und Übersetzer.

Zuletzt erschienen "was branko sagt", Ostheim/Rhön: Verlag Peter Engstler 2014 und "neu-jerusalem", Berlin: kookbooks 2015. Stolterfoht ist Knappe der Lyrikknappschaft Schöneberg, Mitglied des Impro-Kollektivs Das Weibchen und betreibt den kleinen Verlag

BRUETERICH PRESS.


Ulf Stolterfoht was born in 1963 in Stuttgart and lives in Berlin. A poet and translator, his most recent publications are “was branko sagt”, Ostheim/Rhön: Verlag Peter Engstler 2014 and “neu-jerusalem”, Berlin: kookbooks 2015. Stolterfoht is squire of the Schöneberg Poetry Miners’ Guild, member of the improv collective Das Weibchen and runs the small press BRUETERICH PRESS.



Sean Bonneys Letters Against the Firmament erschien Ende 2015 bei Enitharmon Press. Nach einem langjährigen Aufenthalt in London zog er vor Kurzem nach Berlin, wo er an einem Buch über die anarchistische Dichterin Diane di Prima arbeitet. Seine Gedichte wurden in mehrere Sprachen übersetzt.


Sean Bonney's "Letters Against the Firmament" was published in late 2015. After many years living in London he has recently moved to Berlin, where he is working on a book about the anarchist poet Diane di Prima. His work has been translated into several languages.



artiCHOKE Archiv