Performance

Be_longing I. Eine kollektiv-autobiografische Installation


PASSAGE ZUSTAND. (Ein transmediales Künstler*innenkollektiv.) |  Be_longing I ist eine kollektiv-autobiografische Spurensuche, ein Raum für Dissenz und Komplizenschaft, für Nähe und Distanz, für ein gemeinsames Fern- und Heimweh, für eine temporär-kollektive Zugehörigkeitsutopie in unserer Berliner Blase, aber auch für ihre eigene dystopische Demontage, ein (un?)versöhnbares Streiten – ein Kaleidoskop.


Fr. 30.11.2018 | 20.00 Uhr | Bar / Kasse: 19:30 | Spende


Wo ist dein Ort? Wo gehörst du hin? Und mit wem gehörst du zusammen? Be_longing I ist eine kollektiv-autobiografische Spurensuche, die populäre, hegemoniale Zugehörigkeits-Narrative in Frage stellt, in dem wir ihnen unsere ganz persönlichen heterogenen Herkunfts-, Daseins- und Hingehgeschichte(n), unsere inkoherenten, verteilten, unsere teilbaren Identitäten gegenüberstellen und miteinander verschränken. Wir entwerfen einen kollektiven Zugehörigkeits-Begriff, der funktional, flexibel, mobil und gleichzeitig nestwarm ist. Be_longing I macht den Raum auf für Dissenz und Komplizenschaft, für Nähe und Distanz, für ein gemeinsames Fern- und Heimweh, für eine temporär-kollektive Zugehörigkeitsutopie in unserer Berliner Blase, aber auch für ihre eigene dystopische Demontage, ein (un?)versöhnbares Streiten – ein Kaleidoskop.

Mit der Installation „be_longing I“ im November 2018 geben wir einen ersten Einblick in die Arbeit von PASSAGE ZUSTAND. Der Abend installiert Texte und Videos zum ersten Teil unseres dreiteiligen Performance-Projektes, das sich mit Konzepten von Heimat, Zuhause-Sein und Zugehörigkeit auseinandersetzt, und im Herbst 2019 Premiere feiern wird.

Von | und | oder | mit: Naomi Boyce, Vedi Vanessa Emde, Sophia Hawkins-Evans, Nour Hos, Hadi Khanjanpour, Veronika Kyrianova, Sina Klein, Nils Malten, Júnia Matsuura, Elena Schmidt, Arturo Tobia und Magdalena Wiedenhofer.