Austellung


Plus X

Ein performativer Ausstellungsabend zur kooperativen Kunstproduktion


27.04.2019


+X als verschränkte Plattformen einer zeitlich begrenzten Symbiose.

+X können von allen genutzt werden, die sich für den Glauben an die Zusammenarbeit mit anderen entscheiden.

+X existieren nur, wenn sie verinnerlicht und weitergegeben werden.

+X fördern einen beständigen Prozess, einen friedlichen Konflikt im laufenden Austausch.

+X handeln von dir, von uns, zwischen und gegen und zueinander.


Der Begriff "Kooperation" wird sowohl zur Methodik als auch zum Inhalt des Arbeitens. Dabei wird die Dringlichkeit der kollektiven Organisation und der Wunsch, ein Netzwerk zu schaffen - wenn auch nur vorübergehend - diskutiert und in Situationen, Zustände, Bühnen übersetzt. +X bilden einen performativen Rahmen. Einen Abend, der Reflexion und Beziehungen in radikaler Zusammenkunft vereint. Eine Operation, die es den Akteuren ermöglicht miteinander zu kooperieren. Jede*r für sich und von ihrer*seiner eigenen Position, und doch über einen isolierten physischen Ort hinausgehend. +X vervielfältigen Szenarien, die sich auf die Kontroverse über Spielarten und Formen einer Gemeinschaft beziehen. Das Gewebe dehnt sich aus - Produktionen der Arbeit x.


von und mit: Nikolas Benjamin Brummer | Verena Buttmann | Ana Grishvili | Franziska König

Jan Malte Kunkel | Magdalena Mitterhöfer |  Hyui Ines Rmi


Gefördert vom AStA der UdK Berlin.


An evening of performances exploring the question of cooperation in art-production.

+X as an interdependent platform of temporal symbiosis.

+X can be used by everyone who chooses to believe in cooperation with others.

+X only exist when embodied and passed on.

+X boost a constant process, a peaceful conflict within ongoing exchange.

+X are about you, and us, amongst and against and toward one another.


The term »cooperation« becomes the method as well as the content of working. In this, the urgency of collective organization and the desire for creating a network - if even only temporarily - is discussed and translated into situations, conditions, stages. +X set a performative framework in radical togetherness. An evening that synthesizes reflection and relations. An operation that allows the actors to co-operate alongside one another, yet each one for themselves, on their own side, extending beyond an isolated physical place. +X incubate settings that relate to a controversy about the modes of community. The meshwork expands - performances of work x.


With support by the AStA UdK Berlin