Workshop

Liebestod

deufert&plischke

Free workshops with deufert&plischke on the subject of catastrophic love



Fr. 01.03.2019 | 10:00 - 14:00 & Sa. 02.03.2019 | 14:00 - 18:00 | Freier Eintritt

Wir bitten um Anmeldung: workshop@liebestod.net


In January 2019 deufert&plischke start to work towards their new creation Liebestod that will premiere at Tanz im August 2019 later in the year.  Like in their previous projects the aim is to work artistically with a focus on opening up communal involvement and mutual transference of artistic tools. Therefore the project starts by inviting  people to a series of free public workshops. 

Interweaving choreography, music, film, and location specific field work the project’s focus is on the subject of catastrophic love. deufert&plischke will look at love not from the angle of happy endings, but where it is prohibited, where it hurts. Everybody has a personal fucked-up love story, a story one is ashamed of, a story of active or passive violence, a story that is haunting, where one is not the victim, but the wrongdoer.

As a field research there will be three public workshops to gather material, but to also introduce into the work methodologies of deufert&plischke.

The workshop participants will be mentioned in the project documentation and also receive free tickets for the performances in August.

The workshops are free of charge, registration is required.

workshop@liebestod.net


Im Januar 2019 beginnen deufert&plischke mit der Arbeit an ihrem neuen Projekt Liebestod, welches bei ‚Tanz im August 2019‘ seine Premiere haben wird.

Wie in bereits vorangegangenen Arbeiten, wird der Künstlerzwilling auch hierfür die Öffentlichkeit einladen, und mit Bewegung und Sprache durch einen künstlerischen Prozess führen um zu ihren prägenden Liebeserfahrungen zurückzukehren.

Choreographie, Musik, Film und ortsspezifische Feldforschung verknüpfend konzentriert sich das Projekt auf das Thema der katastrophischen Liebe.

Jeder hat seine persönlichen Love Fuck-Up Geschichte, eine Geschichte für die man sich schämt, eine Geschichte passiver oder aktiver Gewalt, eine Geschichte die einen verfolgt, in der man nicht das Opfer, sondern die Person die Fehler begangen hat, ist.

Geschichten, die sonst nie hörbar werden, vergessene und verschüttete Erinnerungen sollen ans Licht kommen, aufgeschrieben und ausgetauscht werden. In der Recherchephase wird in 3 öffentlichen Workshops eine Materialsammlung entstehen, und in die Arbeitsweisen und Methoden von deufert&plischke eingeführt.

Die Workshop Teilnehmer werden in der Projektdokumentation erwähnt und bekommen Freitickets für die Vorstellungen im August.


Die Teilnahme an den Workshops ist kostenlos und bitten um Anmeldung per Email an workshop@liebestod.net .


Mit: Alain Franco, Luisa Grass, Martin Hansen, Roni Katz, Rasha Nahas, Nikola Pieper, Anna Posch, Valentina Primavera, Kareth Schaffer, Shade Theret


Mit freundlicher Unterstützung:

Tanzfabrik Berlin e.V.

Tanz im August

Hauptstadtkulturfonds

apap Performing Europe 2020